Kindergarten

Kindergarten

Unser Kindergarten wurde im Jahr 1970 gegründet. In enger Zusammenarbeit mit den Eltern sehen wir es als unsere Aufgabe an, den Kindergarten als Lebensraum für Kinder so zu gestalten, dass sie in ihm Schutz, Zuwendung, Gemeinschaft und eine Förderung im ganzheitlichen Sinne erfahren. Ganzheitliche Erziehung bedeutet, dass das Kind mit all seinen Sinnen – hörend, sehend, fühlend, -handelnd tätig sein kann. Dazu gehören die Erfahrungen des Kindes, sich in seiner Person – mit all seinen Schwächen und Stärken angenommen und ernst genommen zu wissen.

kiga001

Wir helfen dem einzelnen Kind bei der Bewältigung seiner Lebenssituation, stärken sein Selbstvertrauen, helfen ihm, seinen Weg in die Gemeinschaft zu finden, unterstützen seine Freude am Entdecken und Experimentieren, vermitteln Kenntnisse über seine Mitwelt, lassen elementare Inhalte des Christlichen Lebens erfahrbar werden und fördern seine Ausdrucksmöglichkeiten. Durch das Spiel in altersgemischten Gruppen erobern sich die Kinder spielerisch ihre Mitwelt.

Aus einer christlichen Grundhaltung heraus, versuchen wir unser Zusammenleben mit den Kindern zu gestalten und ihnen ein Stück „Gemeinde im Kleinen“ erfahrbar werden zu lassen.

Über das Gemeinschaftsleben der Kinder hinaus verstehen wir den Kindergarten innerhalb der Pfarrgemeinde als einen Ort der Begegnung, auch für Erwachsene, der zur Kontaktaufnahme, zum Gedankenaustausch und zum Mitgestalten einlädt.

Unser Kindergarten befindet sich gleich neben der Kirche.

e-mail: kindergarten@st-wilhelm.de

Der Kindergarten hat eine eigene Homepage: kiga-st-wilhelm.jimdo.com

 

Das Kita-Brückenjahr

 

So manch einem ist es schon aufgefallen:

Am ehemaligen Mutter-Kind-Raum befindet sich seit einem Jahr die Beschriftung „Kita-Brückenjahr“.

Vielleicht hat sich der Eine oder Andere schon gefragt, was es damit auf sich hat. Dazu möchte ich ein wenig ausholen:

Hamburg ist das einzige Bundesland, in dem es vor dem Eintritt in die erste Klasse die sog. Vorschule gibt. Die wenigsten jedoch wissen, dass es den Eltern freigestellt ist, ob sie ihr Kind in dem letzten Jahr vor der Einschulung in einer Vorschule an einer Grundschule anmelden, oder aber ihr Kind ein weiteres Jahr im Kindergarten belassen. Dort hat es die Möglichkeit am sog. „Kita-Brückenjahr“ teilzunehmen.

In unserem St. Wilhelm Kindergarten sieht das „Kita-Brückenjahr“ so aus:

–      Die Vorschulkinder werden zweimal in der Woche aus dem „normalen“ Kindergartenbetrieb herausgenommen und  im „Brückenjahr-Raum“ von einer Erzieherin betreut. Die Kinder sollen durch die zusätzlichen Angebote auf die Lebensrealität Schule vorbereitet werden. Die Angebote werden individuell an die Vorschulgruppe angepasst, d.h. entsprechend ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten. Durch die Partizipation der Kinder wird ihnen die Möglichkeit geboten, aktiv das Vorschulprogramm mitzugestalten.

–      Im Kita-Brückenjahr lernt ein Kind bei uns:

–      – Zahlen, Mengen, Formen (mathematische Grundkenntnisse)

–      – Sprache, Buchstaben, Schrift (Sprachkompetenz)

–      – Forschen, Entdecken, Experimentieren (Naturwissenschaft)

–      – Lieder, Tänze, Bilder (musische Bildung)

–      – Ich, Du, Wir – soziale Kompetenz

–      – Bewegung und Entspannung (Motorik)

–      – Freude, Stolz und Zuversicht (emotionale Kompetenz)

–      – Das Lernen lernen

 

Neben gezielten Angeboten in diesen Bereichen werden mit den     Kindern vielfältige Ausflüge in die nähere (und vielleicht auch weitere) Umgebung unternommen, um so den Blick zu schärfen für die weitere Umgebung, die gerade für ein angehendes Schulkind einen breiten Erfahrungsschatz birgt (Verkehrserziehung; Ausflüge in die Bücherhalle; Besuch des Wochenmarktes; Besuche im Umweltzentrum „Gut Karlshöhe“; Teilnahme am Umweltprojekt „Wilma bei den wilden Weiden“…).

 

Dieses Kita-Brückenjahr bieten wir nun bereits im fünften Jahr an.

Auch wir Erzieherinnen stehen mit diesem Angebot vor neuen Herausforderungen, die wir freudig und mit großem Engagement angenommen haben.

 

Mariele Krogmann

(Kindergartenleiterin)