Kirchenchor

Kirchenchor St. Wilhelm

Alle schätzen ihn, den Kirchenchor unserer Gemeinde. Jeden Mittwoch probt er von 20 bis 22 Uhr im Gemeindehaus, um sich darauf vorzubereiten, bestimmte Gottesdienste im Jahreskreis festlicher mitzugestalten und die Gemeinschaft der Singenden zu vertiefen. Dazu trägt auch die jährliche Julklappfeier bei, ein Sommergrillfest und ein Übungswochenende außerhalb der Gemeinde.

Am 23. September 2012 feierte der Chor sein 60jähriges Bestehen und erfreute durch die Gestaltung eines entsprechenden Festgottesdienstes, dem sich ein Empfang anschloss. Am 26. Oktober 2013 nahm er teil am ersten Chortag der künftigen Pfarrei „Seliger Johannes Prassek“ in der Gemeinde Heilig-Kreuz, Volksdorf (s.u.). Und am Gründungstag der neuen Pfarrei hat er den Festgottesdienst mit gestaltet. U.a. wurden zwei Chorsätze aus dem Oratorium „Ans Licht“ über die Lübecker Märtyrer gesungen, das von Andreas Willscher komponiert wurde.

Neue Chormitglieder, Sängerinnen und Sänger in allen Stimmlagen sind herzlich willkommen. Wichtiger als ausgeprägte Notenkenntnis ist Interesse und Freude am Singen.

Wer – auch auf Probe zunächst – zum Chor stoßen möchte, komme mittwochs einfach zur regulären Probe

oder melde sich vorher beim Chorleiter Wolfram Hillenbrand, Tel.: 641 52 99

Chor_St.Wilhelm.jpg

Man muss auch mal zusammen feiern…

 

Mit Grillfest in die Sommerpause

 Wir kennen das schon: In der letzten Chorprobe vor der Sommerpause wird nicht mehr geprobt, sondern nur noch gefeiert. Auch diesmal hatte uns wieder Anne eingeladen, zu ihr herauszufahren, um in ihrem Gartenzelt neben dem Grill all die guten Dinge auf den Teller zu laden, die die letzten Geburtstagskinder (und mancher zusätzlich) vorbereitet und mitgebracht hatten. Getränke standen ebenfalls bereit, vom Grill kam immer neuer Nachschub, und so kam es gleich zu angeregten Gesprächen und lebhaften Erlebnisschilderungen: eine willkommene und als entspannend erfahrene Runde nach der Erarbeitung des Chorprogramms zum Gründungsfest-Gottesdienst, die uns die Chorsätze aus dem Oratorium „Ans Licht“ allerdings neu nahegebracht hatte. Aber ganz ohne Gesang ging es auch an diesem Abend nicht, denn es war ja den Geburtstagskindern und Spendeuren zu danken, und der Abend war von den Letzten dann mit ruhigen Abendliedern noch würdig zu beschließen. Dank auch an Annegret und Peter, die sich nur beim Abräumen noch helfen lassen wollten.

Ruth Marx

 

Einunddreißigster achter zweitausenddreizehn

Chorausflugstag des Kirchenchores

… irgendwann begann die Planung dieses gemeinsamen Tages:

Bräutigammutter Anne fragte an, ob wir bei der Hochzeit des Sohnes Hinnerk mit seiner Stefanie bei der Brautmesse singen könnten: Ja klar, machen wir gern.

Da die Hochzeit in Hamburg Ottensen, St. Marien, stattfinden würde, kam der Vorschlag auf, im Anschluss eine Hafenrundfahrt zu machen: – und so kam es dann auch:

Am Abend vor der Veranstaltung kündet Gunther Tiersch („Wetterfrosch des ZDF“) in seinem Strömungsfilm den ersten Herbststurm mit Regenfront und flotten 17° C an. Das arme Brautpaar, bisher war das Wetter so schön…

Auf dem Weg zum Einsingen am Samstagmittag prasselt so ein Wolkenbruch auf die S-Bahn runter. Gut, dass wir Schirme mitgenommen haben. Einigermaßen trocken trudeln (fast) alle Sängerinnen und Sänger ein – in der Messe erklingt unter anderem ein Teil der Rheinberger Messe in F. Einige Sonnenstrahlen finden den Weg in die Kirche.

Das Brautpaar hat Glück: sie können die Glückwünsche im Trockenen entgegennehmen. Während der Chor sich im Gemeindehaus bei einem kleinen Imbiss stärkt, fährt die Hochzeitsgesellschaft zu ihrer Feier.

Wir machen uns inzwischen auf in Richtung Hafen. „please exit here for harbourboattrips“ säuselt die Dame aus dem Lautsprecher. Wir steigen aus und machen uns auf den Weg. Vorbei an den „Hafenrundfahrtschreiern“ geht es – wir suchen „Bettina Ehlers“, unsere Barkasse, auf der uns ein leckeres Buffet und eine lustige Seefahrt erwartet.

Nachdem auch die Nachzügler das Schiff endlich gefunden haben geht es los. Durch die Speicherstadt, den Hafen bis in die Vierlande. Sogar ein Sonnenuntergang wird uns geschenkt. Ein gemeinsamer Kanon „Abendstille überall“ läutet das Ende des schönen Tages ein. „In Hamburg sagt man Tschüss“ – und alle machen sich auf den Heimweg. Das war ein schöner Tag.

Kathrin Irwahn

Chortreffen im Pastoralen Raum

Nach ausführlicher Probenarbeit an den einzelnen Übungsabenden war es dann endlich soweit, dass für den 26. Oktober 2013 in die Heilig-Geist-Kirche in Volksdorf zu einem kleinen Konzert eingeladen wurde.

Es nahmen die Chöre von St. Bernhard Poppenbüttel, St. Wilhelm Bramfeld und Heilig-Geist Volksdorf teil. Das Treffen begann um 14.00 Uhr mit einem Einsingen und getrennten Stimmproben, wo sich Frau Anke Laumayer und Herr Wolfram Hillenbrand abwechselten (die Chorleiterin Frau Katja Richter von Poppenbüttel war leider erkrankt).

Nach einer Kaffeepause mit reichlich selbstgebackenem Kuchen begaben wir uns in die Kirche und versammelten uns um den Altar, wo wir schon von dem Kammerorchester St. Bernhard, unter Leitung von Frau Ingeborg Bünger, erwartet wurden.

Gemeinsame Proben folgten, bis alles harmonierte. Das Programm bestand aus 9 Chorstücken – zum Teil mit Orchester, drei Orchesterstücken und dem „Ave Maria“ von Cesar Franck, gesungen von Frau Laumayer. Das Konzert endete mit dem Kanon „Herr, bleibe bei uns“, vom Chor gesungen; gleichzeitig sangen die Besucher „Der Mond ist auf gegangen“ – es machte allen Spaß.

Von den Besuchern hätten es noch mehr sein können, doch wir vertrauen auf ein nächstes Mal.

Für uns ging ein langer Nachmittag mit dem Gefühl zu Ende, dass solche Chorprojekte eine Bereicherung sind.

Ruth Marx